Willkommen

 
Kontakt

Museumsdorf Baruther Glashütte
Museumsverein Glashütte e.V.
Hüttenweg 20, 15837 Baruth Glashütte
Tel. 033704/9809-0
Fax 033704/980922,
E-Mail an uns

 
Suchen

 
Statistik
Besucher:2775526
Heute:52
Online:3
 
Wohnen und Arbeiten

Ausschreibungen zur Vergabe von Erbbaupachtverträgen für Grundstücke im Museumsdorf Glashütte

Objekt Nr. 1 – Eingeschossiges Mehrfamilienhaus mit Nebengelass am Hüttenweg 6

Lage: Gemarkung Klasdorf, Flur 11, Flurstück 75
Größe: 7.375 m²
Zustand: Sanierungsbedürftig
Nutzfläche: 217 m² - davon sind 165 m² vermietet
Verkehrswert: 70.000 Tsd. Euro
Erbbauzins: 4 – 5%
Jahrespacht: 2.800 – 3.600 Euro

Objekt Nr. 2 – Wohn- und Geschäftshaus (Hegemeisterhaus)

Lage: Gemarkung Klasdorf, Flur 11, Flurstück 64
Größe: 1.362 m²
Zustand: Sanierung der Außenhülle ist abgeschlossen, Innenausbau muss
übernommen werden
Nutzfläche: Bruttogrundfläche rund 512 m²
Verkehrswert: 210.000 Tsd. Euro
Erbbauzins: 4 – 6%
Jahrespacht: 8.400 – 12.600 Euro

Schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte an den Landkreis Teltow-Fläming, Bauamt, Am Nuthefließ 2, 14943 Luckenwalde.

Besichtigungen können unter der Verbindung 03371/6084531 (Herr Heinrich) oder 03371/6084521 (Frau Dittwald) vereinbart werden.

Bevorzugt werden Bewerberinnen und Bewerber, die touristisch attraktive Gewerbe anbieten und den heutigen Bestand des Museumsdorfes ergänzen.
Dies könnten anschauliche Produktionsstätten und Formen der Direktvermarktung sein.

Glasproduktion und Museumsshop

Glas-Zauber

Der Museumsverein Glashütte e.V. hat mit Unterstützung der Jugend-, Kultur- und Sportstiftung TF der Mittelbrandenburgischen Sparkasse im Oktober 2011 einen neuen elektrisch beheizten 60-Liter Ofen (Marke Falorni) eingerichtet. Zusammen mit einem guten Kühlofen und einer gasbetriebenen Verwärmtrommel haben sich hierdurch die Arbeitsbedingungen für die beim Museumsverein Glashütte e.V. angestellte Glasmacherin Stephanie Schulz, aber auch für Artists in residence und sonstige externe Nutzer des Glashütter Studios verbesert. Anfragen zur Ofennutzung bitte an goes(at)museumsdorf-glashuette.de oder Tel. 033704/980912.

Glasmacherin Stephanie Schulz zeigt den Gästen von Dienstag bis Sonntag - auch feiertags - in der Zeit von 10 - 17.00 Uhr unter dem Dach des Museum Baruther Glashütte den Umgang mit heißem Glas. Sie können Glashütter Wasserkugeln (dekoratives Bewässerungssystem für Ihre Topfpflanzen) blasen und die Eigenschaften des zauberhaften Materials erfahren.

Manufakturwaren aus der Hand der Glashütter Glasmacherin sind im Museumsshop zu erwerben. Neu im Sortiment sind Illuminationslampen à la Königin Luise. Das Museum hält auch antiquarische Bücher zum Thema Glasherstellung und Glaskunst bereit. Mehr zu Manufakturwaren aus Glashütte.

Stephanie Schulz schleift beschädigte Trinkränder, klebt Glasfragmente professionell mit UV-Kleber und fertigt mittels Holzformen auch passgenaue Repliken. Weitere Glasrestauratoren im Ort sind Olaf Gonzalez-Valero und Herr Kutscha.

Der Ofen ist auch geeignet für die Gastproduktion von Künstlern und Studierenden. Bewerben Sie sich. Wir vermieten den Glasofen zu günstigen Konditionen.

Das Museum Baruther Glashütte wird so zu einem lebendigen Forum für Glaskunst und hilft, alte Glasmachertechniken zu bewahren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Kontakt:
info(at)museumsdorf-glashuette.de
Tel. 033704/980914

Mitmachangebot: Glasperle Nr. 3 = "Selbst Glasblasen": 7 Euro pro Person. Geeignet für Kinder und Erwachsene. Möglich ohne Anmeldung während der Öffnungszeiten des Museums.

Weiterhin können Gläser nach individuellen Vorstellungen gestempelt werden.

 

Glasmacherkurs

Glasmacherkurs im Museumsdorf Baruther Glashütte

Kreativ mit heißem Kristallglas

Peter Kuchinke bietet voraussichtlich am 13./14. Oktober 2012 in der historischen Ofenhalle der Baruther Glashütte einen Glasmacherkurs für Laien an. Die erfahrenen Glaskünstler und Glastechniker mit Berufsstationen in Venedig, Kosta und Bornholn führt interessierte Gäste des Museumsdorfes in die Techniken der Glasherstellung ein. An beiden Tagen des Veranstaltungswochenendes verbringen die bis zu fünf Kursteilnehmerinnen und –teilnehmer insgesamt 9 Stunden am Ofen. Neben einer allgemeinen Einführung in die Technik des Glases und einer Sicherheitsbelehrung zum Umgang mit dem glühenden Werkstoff gewinnen die Männer und Frauen Erfahrungen im Glasziehen, Gießen und Blasen. Zwei gelungene Werkstücke aus dem Kursprogramm kann jeder Teilnehmende des Workshops mit nach Hause nehmen.

Termin:
vorausslichtlich 13./14. Oktober 2012

Kosten pro Person:
120 Euro, 40 Euro Anzahlung

Kursdauer: Zusammen neun Lehrstunden an beiden Tagen in der Zeit 10-16 Uhr incl. Pausen.

Nutzungsmöglichkeit 2-Tonnen-Wanne

1998 wurde in der so genannten Neuen Hütte, Baujahr 1861, eine moderne 2-Tonnen-Glasschmelzwanne eingebaut und bis zum Februar 2000 eine gewerbliche Glasproduktion betrieben. Im Februar 2000 musste aus wirtschaftlichen Gründen der privaten Betreibergesellschaft (nicht Verein Glashütte e.V.) die Glasprodukution eingestellt werden. Die Wanne wurde abgetempert und stillgelegt, es wurde nur noch eine Schauglasproduktion für den touristischen Bereich durchgeführt. Der Glasofen mit einer 2 Tonnen Schmelzwanne verfügt über eine gültige BImSchG-Genehmigung.
Wir möchten anregen und aufzeigen, dass für Glasfirmen dieser Glasofen zur Nutzung zur Verfügung steht. Das gesamte Glasofenaggregat inklusive vollständigen Equipments und Sozialtrakt und notwendigen Anlagen steht zur Nutzung zur Verfügung.
In Glashütte kann eine Sonderproduktion kurzfristig Kapazitäten erschließen. Die Wanne ist buchhalterisch abgeschrieben bzw. amortisiert; es fallen keine Pachten oder nennenswerte Mieten an.
2011 wurde der Kopfbau der Wanne zugunsten der Einrichtung eines neuen elektrisch betriebenen Ofens abgebaut. Der Ofen kann deshalb kurzfristig nicht mehr angetempert werden. Es besteht für Glasfachleute die Möglichkeit der Übernahme der Schamottesteine und ggf. der Wiederinbetriebnahme des Ofens.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und wären auch dankbar, wenn Sie unser Angebot an Kollegen in der Branche weitergeben könnten.