Willkommen

 
Kontakt

Museumsdorf Baruther Glashütte
Museumsverein Glashütte e.V.
Hüttenweg 20, 15837 Baruth Glashütte
Tel. 033704/9809-0
Fax 033704/980922,
E-Mail an uns

 
Suchen

 
Statistik
Besucher:2775506
Heute:52
Online:3
 
Wohnen und Arbeiten

Ausschreibungen zur Vergabe von Erbbaupachtverträgen für Grundstücke im Museumsdorf Glashütte

Objekt Nr. 1 – Eingeschossiges Mehrfamilienhaus mit Nebengelass am Hüttenweg 6

Lage: Gemarkung Klasdorf, Flur 11, Flurstück 75
Größe: 7.375 m²
Zustand: Sanierungsbedürftig
Nutzfläche: 217 m² - davon sind 165 m² vermietet
Verkehrswert: 70.000 Tsd. Euro
Erbbauzins: 4 – 5%
Jahrespacht: 2.800 – 3.600 Euro

Objekt Nr. 2 – Wohn- und Geschäftshaus (Hegemeisterhaus)

Lage: Gemarkung Klasdorf, Flur 11, Flurstück 64
Größe: 1.362 m²
Zustand: Sanierung der Außenhülle ist abgeschlossen, Innenausbau muss
übernommen werden
Nutzfläche: Bruttogrundfläche rund 512 m²
Verkehrswert: 210.000 Tsd. Euro
Erbbauzins: 4 – 6%
Jahrespacht: 8.400 – 12.600 Euro

Schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte an den Landkreis Teltow-Fläming, Bauamt, Am Nuthefließ 2, 14943 Luckenwalde.

Besichtigungen können unter der Verbindung 03371/6084531 (Herr Heinrich) oder 03371/6084521 (Frau Dittwald) vereinbart werden.

Bevorzugt werden Bewerberinnen und Bewerber, die touristisch attraktive Gewerbe anbieten und den heutigen Bestand des Museumsdorfes ergänzen.
Dies könnten anschauliche Produktionsstätten und Formen der Direktvermarktung sein.

Smart Glass

Lokal

Nach der Praxistagung im September kann das Glasstudio im Museum Baruther Glashütte wieder Gäste des internationalen Netzwerkes begrüßen. Die Skandinavier Henrik Svarrer Larsen, Mads Hobye & Peter Kuchinke wirken für zwei Tage im Glasstudio (24./25.11.2016). Hieraus ergibt sich ein Austausch über die Anforderungen, die sich aus dem neuen Status der manuellen Glasfertigung als Immaterielles Kulturerbe ergeben. Das Museum Baruther Glashütte, LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim, und die Glashütte Lamberts in Waldsassen hatten sich erfolgreich beim Deutschen Expertenkomitee, das die Umsetzung des UNESCO-Übereinkommens für Deutschland sicherstellt, beworben. Der Slogan für das Immaterielle Kulturerbe ist Wissen.Können.Weitergeben“. Das Projekt „Computational Glass” von Henrik Svarrer Larsen, Mads Hobye & Peter Kuchinke weist in die Zukunft. Es ermöglicht ein Weitergeben des Materials Glas in das Computer-Zeitalter. Die Design-Forscher erkunden, wie das klassische Material Glas könnte belebt kann durch ein sogenanntes physical computing. Unter Verwendung von integrierten Sensoren, Aktuatoren und codiertem Benehmen (integrated sensors, actuators, and coded behaviour), könnte Glas „fühlen“, agieren und reagieren sowie möglicherweise einen eigenen Charakter bzw. eine Art Temperament entwickeln. Es erscheint nur auf den ersten Blick paradox, im Rahmen des Projektes „Immaterielles Kulturerbe“ – englisch intangible heritage – eine materielle Interaktion (englisch: tangible heritage) mit Glas zu erreichen.
Fotoimpression sowie ein Filmclip auch auf: www.dynamictransparencies.com

Der frühere Glasmacher Henrik Svarrer Larsen ist Dozent an der Malmö University in Schweden. https://dk.linkedin.com/in/henriksvarrerlarsen; https://vimeo.com/album/3269467 Mads Hobye lehrt an der Roskilde Universität in Dänemark. Peter Kuchinke ist Glasmacher, Glastechniker und Dozent an der Kunsthochschule Weissensee.